die aktuellen fakten

Sie finden auf den Unterseiten den aktuellen Status zu den folgenden Themenkomplexen:

  • Technische Fakten
  • BI-Allianz P53
  • Dialog mit Tennet und den Ministerien
  • Dialog mit dem Land- und Kreistag

was wir brauchen

Politiker, die sich NICHT hinter planungshoheitlichen Argumenten verstecken, sondern sich für Ihre Wähler bei den Planungsträgern des Bundes einsetzen, so dass die selben Abstandsregeln für alle bayerischen Bürger Anwendung finden. Es ist darüber hinaus nicht nachvollziehbar, weshalb es keine bundeseinheitliche Regelung hierfür geben soll.

Den bis heute ausstehenden unwiderlegbaren Nachweis einer notwendigen Aufrüstung auf 380 KV.
Eine moderne innovative Freileitungstechnik, die sich harmonisch in das Landschaftsbild einbettet (Absage an Monstertrassen).
Den bis heute ausstehenden unwiderlegbaren Nachweis einer notwendigen Aufrüstung auf 380 KV.
Eine moderne innovative Freileitungstechnik, die sich harmonisch in das Landschaftsbild einbettet (Absage an Monstertrassen).
Wo es technisch möglich ist, den durch die bayerische Landesregierung erzwungenen Einsatz von Erdkabeln auch für Wechselhöchststromleitungen in Bayern.

Vor allem aber eine sinnvolle regionale Gesamtlösung im Nürnberger Land und der Oberpfalz unter konsequenter Einhaltung eines 400/200m-Abstandes für Höchstspannungsleitungen. Gleiche Abstandsrechte für alle – keine aufweichenden Ausnahmen.

Liebe Politiker,

schwierige Geländeverläufe rechtfertigen keine Ausnahme der
staatlichen Gesundheitsfürsorge für die betroffenen Bürger, sondern erfordern
kreative
und einfallsreiche Ingenieure.

Wenn eine Regel nicht anwendbar erscheint, ist nicht die Regel zu hinterfragen, sondern deren Umsetzungsversuch. Wenn der Abstand nicht ausreicht, muss eben der Planungshorizont erweitert werden.

„Keine medizinischen Feldversuche an bayerischen Wählern!“ 

was sie tun können

Informieren Sie sich auf lokalen und überregionalen Webseiten der Bürgerinitiativen (z.B. www.bi-ezelsdorf.org, www.stromautobahn.de, u.a.)

Schreiben Sie eine E-Mail an bi-ezelsdorf@outlook.de und lassen Sie sich in den lokalen E-Mail-Verteiler aufnehmen. 

Registrieren Sie sich unter www.stromautobahn.de für den Newsletter unserer befreundeten Bürgerinitiative Raumwiderstand Altdorf/Burgthann.

Sprechen Sie Ihre Gemeinde-, Kreis- und Landesvertreter an und fordern Sie deren Unterstützung, damit Ezelsdorf liebens- und lebenswert bleibt und sich nicht in ein hässliches Trassendorf mit eingeschränkter Zukunftsperspektive verwandelt.